Services und Bildungsmöglichkeiten

Die Homöopathische Ausbildung richtet sich in erster Linie an Heilpraktiker, Ärzte und qualifizierte Kräfte angrenzender Fachgebiete. Doch auch für fachfremde Interessierte besteht die Option, sich für die Selbstbehandlung fortzubilden. Je nach Anbieter haben Sie die Möglichkeit, die Weiterbildung als Präsenz- oder Fernlehrgang zu belegen. Beide Varianten sind in der Regel so konzipiert, dass Sie diese nebenberuflich beziehungsweise in Teilzeit absolvieren können.

Wichtige Punkte der Homöopathie Eines der wichtigsten Prinzipien der homöopathischen Medizin ist, dass die Behandlungen "individualisiert" werden müssen und auf die spezifischen Symptome, die Anamnese, den Körper und die Bedürfnisse jedes einzelnen Menschen zugeschnitten sind. Selbst wenn zwei Menschen gegen dieselbe Krankheit kämpfen, können sie von ihren homöopathischen Ärzten aufgrund ihrer einzigartigen Situation und der erwarteten Reaktion ihres Körpers völlig unterschiedliche Empfehlungen erhalten. Bei Institut Herberg können wir dabei helfen, die aktuelle Methode und Heilprinzipen zu lehren.

Homöopathie und Konventionelle Medizin Zuerst müssen wir klären, was sind die wesentliche Unterscheide zwischen Homöopathie und konventionellen Medizin.

Die Homöopathie unterscheidet sich von der konventionellen Medizin dadurch, dass die Gefühle und die Persönlichkeit eines Patienten von großer Bedeutung sind. Es ist üblich, dass ein homöopathischer Arzt ausführlich mit einem Patienten über Stress, Beziehungen, persönliche Merkmale, Familie usw. spricht. Die Patienten reagieren unterschiedlich auf eine Reihe von Dosen homöopathischer Arzneimittel, von denen einige aufgrund ihrer aktuellen Situation viel höhere Dosen benötigen als andere. Homöopathische Mittel - zum Beispiel adaptogene Kräuter, Mineralien, Heilpilze oder tierische Produkte - werden je nach den Bedürfnissen des Patienten auf eine bestimmte Potenz verdünnt. Ziel ist es, immer die minimale Dosis zu verwenden, die noch Vorteile bietet.

Homöopatische Mittel Die Homöopathie basiert auf rigorosen Verdünnungen und Mischen, so genannten Nachfolgen. Die Verdünnungsstufe ist auf der Arzneimittelflasche angegeben. Eine typische homöopathische Verdünnung ist 30X, wobei X für 10 steht. Ein Teil Toxin (wie der zuvor erwähnte wurde) wird mit 10 Teilen Wasser oder Alkohol gemischt. Die Mischung ist erschüttert; ein Teil dieser Mischung wird erneut zu 10 Teilen Wasser oder Alkohol gegeben; und der ganze Vorgang wird 30 mal wiederholt.

Wann werden diese Mittel benutzt? Die Homöopathie wird bei einer Vielzahl von Gesundheitszuständen eingesetzt. Viele Praktizierende glauben, dass die Homöopathie bei jeder Krankheit helfen kann.

DIE HÄUFIGSTE ERKRANKUNGEN, DIE MIT HOMÖOPATHIE BEHANDELT WERDEN KÖNNEN

Zu den häufigsten Erkrankungen, für die sich eine homöopathische Behandlung sucht, gehören:

  • Asthma
  • Ohr-Infektion
  • Heuschnupfen
  • psychische Erkrankungen wie Depressionen, Stress und Angstzustände
  • Allergien wie Lebensmittelallergien
  • Allergische Hauterkrankung
  • Arthritis
  • Bluthochdruck

Wenn Sie es benötigen, senden wir Ihnen gerne ein ausführliches Informationsmaterial zu unseren Ausbildungen, behandelte Erkrankungen zu, damit Sie sich von der hohen Ausbildungsqualität unseres Institutes überzeugen können. Sie erhalten jeweils eine Broschüre, ein Probeskript und je nach Ausbildung weitere Unterlagen.